Hello Kitty Gratis bloggen bei
myblog.de


 

NAME: Viconia Daria Silfea Szarah
RASSE: Dunkelelfe
ALTER: 170
CHARAKTER:
Viconia ist ein Biest. Die Dunkelelfe besitzt ein kaltes und düsteres Herz aus Stein und ist eine grausame Persönlichkeit, die es nicht interessiert wer ihren Klingen zum Opfer fällt. Ob es ein Kind, eine wehrlose Frau oder auch ein alter Freund, Viconia mordet ohne Rücksicht. Gefühle von anderen sind ihr absolut gleich und ganau so wie diese schert sie eben auch das Leben anderer einen Dreck. Sie ist eingebildet, arrogant und zugleich auch stolz. Viconia verkörpert geradezu das typische Klischee vom Badgirl oder auch einer „Femme Fatale“. Die Dunkelelfe lässt sich von niemandem etwas vorschreiben, wenn sie dies nicht möchte, wenn sie jemandem dient, so ist dies ihr eigener Entschluss und das aus ihren eigenen persönlichen Gründen. Denn obgleich Viconia eine totale Einzelgängerin ist, ist sie auch in der Lage mit anderen eine Art „Zweckgemeinschaft“ einzugehen wenn sie darin einen Sinn sieht oder sich sicher ist dadurch schneller an ihre Ziele zu gelangen. Viconia spricht nicht gerne und viel über sich und möchte auch gar nicht viel über andere Wissen, sondern nur ihre Ruhe haben um ungestört ihrer Rache nachjagen können. Denn Viconia plagt ein krankhafter Hass auf die Elfen. Besonders auf eine hat sie es abgesehen und jagt dieser schon seit einiger Zeit hinterher um sie endlich zu erwischen und zur Strecke zu bringen. Viele Jahre hat sie nur dafür trainiert. Doch auch wenn Viconia eher von negativen Eigenschaften geprägt ist besitzt sie auch, zumindest für sie selbst, gute. Denn Viconia ist unheimlich willensstark. Die Dunkelelfe lässt sich nicht so leicht unterkriegen und hält verbissen an ihrer Sache und Überzeugungen fest, auch wenn es hier schon mal ins Sture mit hineinläuft. Doch genauso Willenstark wie sie ist, ist sie auch ruhig. Viconia lässt sich nicht einfach von jedem X-Beliebigen provozieren und springt gleich auf alles an. Kaum ist es möglich sie so in Rage zu versetzen das sie die Kontrolle über sich verliert. Wenn Viconia handelt, dann gezielt, geplant und gut durchdacht. Dies macht sie zu einer gefährlichen Gegnerin. Denn obgleich Viconia nach Rache durstet, spielt auch Macht in ihrem Leben eine Rolle. Zwar ist Vikonia keine von jenen Personen welche durch ihre Fähigkeiten und Kraft berühmt werden, nein sie zieht es vor im Hintergrund zu bleiben, doch ist auch sie nicht von schlechten Eltern. Sie hat kein Problem damit sich hinter jemanden zu stellen und quasi als Handlangerin zu dienen, solange man sie als gleichwertig ansieht und nicht als ein Werkzeug oder nieder. Sollte man diese kleine Vorraussetzung erfüllen wird man merken das hinter dem eigentlich hinterlistigen Biest auch eine loyale und gute Partnerin steckt, welche im Wohle des Bündnisses handelt.

BESONDERHEITEN:
Viconia kann eine schreckliche Feindin sein aber auch genauso eine schrecklich gute Verbündete. Wer es schafft in ihren Augen Respekt zu erwerben, wird in Viconia jemand sehr nützlichen finden. Dabei sollte man es jedoch nicht übertreiben und die Dunkelelfe nicht in ihrem Stolz verletzen, denn dies ist eher ein wunder Punkt. Ihr Stolz geht über vieles und genau deswegen ist sie wahrscheinlich auch so arrogant. Viconia ist einem krankhaften Hass verfallen, welchem sie permanent hinterher jagt. Ohne diesen gestillt zu haben scheint sie wohl keinen wirklich glücklichen Moment mehr zu haben.

Besonders schön an der Dunkelelfe sind ihre Augen. Diese sind in einem stechenden Gelb gehalten, welche so ein wenig an die einer Katze oder einer Schlange erinnern. Generell ist Viconia wie viele ihrer Art sehr geschmeidig und grazil in ihren Bewegungen und beherrscht ihren Körper perfekt. Sie wirkt einfach so wunderschön wie auch bedrohlich und diese Kombination hat oftmals eine faszinierende Ausstrahlung auf andere, zumal sie einfach auch sehr edel und anmutig ist. Wie bei fast allen ihrer Rasse hat Viconia besonders helle und doch zugleich ins gräulich-blau gehende Hautfarbe, während ihre Haare schneeweiß sind. Ihr Körper ist ebenfalls wie bei vielen anderen von besonderer Weiblichkeit. Lange, schöne Beine ein schön geformtes Becken und die passende Oberweite dazu machen Viconias Anglitz so atemberaubend. So kann sie mit einer jeden Elfe mithalten.
Von der Natur hat die Dunkelelfe zudem eine Waffe mit in die Wiege gelegt bekommen. Viconias Fingernägel, welche ehr spitz zulaufen sind und so an Krallen erinnern, sind unheimlich stabil und robust, so das sie diese schon quasi als Waffe einsetzen kann. So ist die Dunkelelfe natürlich auch entwaffnet immer noch in der Lage sich gut zu verteidigen
Auch schafft sie es eben durch ihre Ausstrahlung es leicht jemandem den Kopf zu verdrehen oder auch einfach dazu zu bringen gerne für sie etwas zu tun. Es ist keine Fähigkeit, sondern eher ihre Art welche dies bewirkt. Sie hat einfach einen gewissen Charme welcher wohl auf die Art als Femme Fatale zurück zu führen ist.

FÄHIGKEITEN:
Viconia ist eine Meisterin des Schwertkampfes. Schon seit über hundert Jahren schwingt sie schon ihre beiden Schwerter und so ist es kein Wunder das sie eben jenen Kampf mit zwei Klingen gut beherrscht. Dafür hat Viconia jedoch auch jahrelang hart gelernt und gearbeitet. Sie ist ungewöhnlich schnell mit diesen Waffen und kann somit schon unglaublich gefährlich werden. Denn Viconias Angriffe sind nicht nur schnell und präzise sondern auch relativ kräftig. Womit wir zum nächsten kommen. Zwar ist die Dunkelelfe nicht besonders stark, doch für ihre Rasse besitzt sie einiges an Kraft.
Dazu ist Viconia auch unheimlich schnell. Kaum jemand beherrscht wohl so gut seinen Körper, ist sportlich wie athletisch als auch ausdauernd. Zudem bewegt sie sich nicht nur flink sondern auch noch sehr elegant und so gut wie lautlos, wenn sie dies will. Geschick und gute Reflexe, wie auch ein exzellentes Sehvermögen in der Nacht, gehören ebenfalls zu ihr.
Doch wirklich besonders ist ihre Fähigkeit die ihr ermöglicht die Schatten zu kontrollieren. Diese Gabe ist ihr angeboren und begleitet sie schon ihr Leben lang. An einem jeden Fleck wo Schatten existieren, kann sie diese kontrollieren, verformen, vergrößern, bewegen oder gar selbst du einem werden und so in ihm wandeln. So kann sie auch durch enge Öffnungen schlüpfen, unter Türen hindurch kommen und vor allem unbemerkt bleiben. Dies verschafft Viconia in einigen Situationen natürlich einen großen Vorteil. Vor allem macht sie dies zu einer ausgezeichneten und lautlosen Killerin. Denn wer würde schon damit rechnen das jemand hinter sich aus einem Schatten auftaucht um einen ein Schwert in den Rücken zu stoßen. Jedoch ist Viconia nicht ganz verletzungsfrei in dieser Form. Manche Arten von Magie können sie immer noch treffen, sowie Feuer als auch Licht. Denn beides verdrängt die Schatten, welche Viconia dazu zwingen in ihre wahre Gestalt zurück zu kehren.

SCHWÄCHEN:
Viconia ist eine sehr stolze Person, weshalb sie durchaus auch schon mal in Schwierigkeiten geraten kann. Zwar ist sie nicht leicht zu reizen, aber es gibt durchaus Situationen in die sie sich trotz aller Gefahr mit Bewusstheit hineinbegibt.
Auch ihre selbstsichere und arrogante Art kann ihr manchmal ziemlich gefährlich werden.
Erschreckend ist das Viconias Hass scheinbar so krankhaft ist, das die Dunkelelfe scheinbar nicht mehr glücklich sein kann bis sie ihren Rachedurst und somit ihren Hass ein wenig gestillt hat. Somit versucht sie wirklich alles um ihr Ziel zu erreichen.

Für den Fernkampf ist Viconia nicht im geringsten geeignet. Zwar führt die Drow viele Waffen mit sich, die meisten direkt an ihrem Körper liegen, wie Dolche und Messer, doch beherrscht sie keinen Pfeil und Bogen. Zielen kann sie zwar, jedoch ist es kein all zu schweres Kunststück ihren anrasenden Klingen auszuweichen. Körperlich mag Viconia zwar stark sein, doch hat sie ein Problem mit ihrem Sehsinn. Tagsüber kann Viconia kaum etwas sehen, sie ist nahezu blind, wuchs sie doch unter der Erde auf wo es kein so grelles Licht gibt wie auf der Oberfläche. So verbindet sie tagsüber ihre Augen und muss sich mit ihren anderen Sinnen zufrieden geben. Zwar ist sie keinesfalls wehrlos in diesem Zustand, aber sie ist wesentlich angreifbarer als in der Nacht oder den Abendstunden. Auch kann grelles Licht in der Nacht sie blenden und für einige Minuten ihre Sicht beeinträchtigen, was in einem Kampf ziemlich störend sein kann. Zwar hält Viconia auch einiges aus an körperlichen Schaden, doch nur im Vergleich zu anderen Dunkelelfen. Mit einem Menschen oder einem Dämon sollte man sie hier lieber nicht vergleichen, denn so würde sie doch wieder schlechter abschneiden. Im Endeffekt hat sie nun mal die zierliche Statur einer Frau. Schlussendlich ist Lichtmagie noch eine starke Konkurrenz für Viconia, zumal sie durch diese geblendet werden kann als auch das sie wohl oder übel Schaden davon nimmt.

FREUNDE: -
FEINDE: Atinuviel

HERKUNFT: Geffen. Diese Stadt, in der nur Dunkelelfen leben wurde tief unter der Erde um genauer zu sein unter dem nördlichen Wald errichtet. Nachdem die Elfen die Dunkelelfen vertrieben und verfolgten, rannten diese aus dem Süden nach Norden um dort eine neue Heimat zu finden. Dabei zersplitterten natürlich die verschiedensten Dunkelelfen Familien und verschiedene Sippen als auch Städte entstanden. Geffen ist wohl eine der prachtvollsten überhaupt. Die Stadt verfügt über zwei Eingänge, welche jeweils gut versteckt und getarnt als Höhle an einer Bergkette in der Nähe des Waldes beginnen. Von dort aus führt ein langer Weg hinab in die Tiefe, bevor man nach einem Marsch durch den Tunnel schließlich in die mystische und nur dämrich erleuchtete Stadt Geffen kommt. Geffen ist unter den Dunkelelfen vor allem für seinen wunderschönen Baustil bekannt und seine sichere wie verwinkelte Lage, denn der Weg hinab in die Tiefe ist nicht ganz so einfach. Viele Abzweigungen und Irrwege machen es zu einem schwierigen Unterfangen wenn man nicht genau den Weg kennt. Somit sind Angreifer schon längst entdeckt und die Bewohner Geffens, gewarnt insofern dies nötig ist. Einzelne Eindringlinge werden meistens schon von den Wachen Geffens, welche meistens aus dem Hinterhalt zuschlagen, erkennt man sie in der Dunkelheit doch kaum, erledigt.

VORHABEN: Viconia hat mehrere Ziele, jedoch verfolgt sie eines ganz bewusst. Ihr größtes Verlangen ist es die ehemalige Elfengenerälin Atinuviel zur Strecke zu bringen um sich für den Mord an ihrem Vater zu rächen. Doch würde sie auch alles versuchen um dem Volk der Dunkelelfen zu helfen. Besonders ihre Heimatstadt Geffen will sie verteidigen und am besten dabei gleich noch ein wenig mächtiger werden.

FAMILIE:
Vater: Imanol Szarah - verstorben
Mutter: Silfea Szarah - verstorben

GESCHICHTE:
Die Stadt Geffen, eine der letzten großen Bastionen der Dunkelelfen im Norden Fantasias. Eine Stadt von so unendlicher Schönheit und voller Mystik gibt es nicht noch einmal. Jedoch war Geffen weniger eine normale Stadt als ein Unterschlupf den die Dunkelelfen in ihrer Not gegründet hatten. Der Krieg zwischen den Völkern der Elfen und der Dunkelelfen tobte schon seit vielen, vielen Jahren auf Fantasia. Damals mussten die Dunkelelfen auch bekannt unter der Bezeichnung „Drow“ in die Gefilde des Nordens von Fantasia vordringen um sich dort zu verstecken, waren sie doch durch die Streitkräfte der Elfen zu sehr bedroht. So wurden vor allem im Norden die meisten neuen Siedlungen der Drow errichtet um sich eine neue Heimat zu schaffen und um sich von den Strapazen des Krieges zu erholen in Hoffnung eines Tages zurückschlagen zu können. Denn der Hass auf das Volk der Elfen unter den Drow war von ungeheurem Ausmaß. Über Generationen noch hielt sich dieser, selbst bis heutzutage wo schon einige von hundert Jahren vergangen waren, können die Drow nicht vergessen was damals vorgefallen war, wie man sie verbannte, verabscheute und jagte. Viele starben damals bei der Flucht, andere wurden Gefangen genommen und das komplette Volk stark dezimiert. Heute hat sich zwar der Bestand der Dunkelelfen zwar erholt, jedoch nicht die Schmach in ihren Herzen gelindert und zugleich die Uneinigkeit unter ihnen. Denn die verschiedenen Städte der Dunkelelfen führen auch heute noch untereinander Kriege um die Macht und Vorherrschaft zu erlangen. Doch sind sie sich trotzdem in einem einig, sie wollen Rache für das Verbrechen der Elfen an ihnen und diese sollte möglichst blutig sein. Aufgrund von Geffens Größe, seiner Lage und der großen Einwohnerzahl wurde es zu einem militärischen Mittelpunkt. Hier wurden einige der besten Kämpfer und Krieger ausgebildet, welche eines Tages in die Schlacht gegen die Elfen ziehen sollten. Den jene sind, wie alle anderen Völker auch, in den Augen der Drow minderwertig und verachtenswert.

Und hier beginnt die Geschichte von Viconia. Vor 170 Jahren, schenkte Silfea Szarah ihrem Gatten, einem bekannten General aus Geffen, Imanol Szarah eine Tochter. Zusammen gaben sie ihr den Namen Viconia Daria Silfea Szarah. Als Tochter einer so hochrangigen Person im militärischen Bereich war es kein Wunder das Viconia schon von klein auf von ihrem Vater den Umgang mit dem Schwert gelehrt bekam. Wie sich herausstellen sollte war sie sogar ein Naturtalent im Umgang mit der Klinge und lernte zudem noch sehr schnell. Über die Jahre wurde Viconia immer besser, besiegte schon bald viel ältere Schüler und sogar jene welche sich eigentlich als Meister auf diesem Gebiet ansahen. Gegen ihren Vater jedoch bestand Viconia nicht ein einziges mal. Immer wieder verlor sie gegen ihren alten Herren und während dieser darüber weniger erfreut war, bewunderte Viconia ihn immer mehr. Ihr Vater wurde quasi zu einem Helden für sie, unsterblich und stark. Doch sollte die Drow schon bald von diesem Bild enttäuscht werden.
Es ist kaum 20-30 Jahre her, seit die Tragödie damals geschah. Nach Jahren der harten und strengen Ausbildung, der Probe und des Beweisens, wurde Viconia in die Armee ihres Vater aufgenommen, welcher dies jedoch mit kritischen Auge besah. Anders als bei jedem anderen seiner Soldaten achtete er bei seiner Tochter besonders streng auf alles. Es schien ihm nicht zu reichen das sie unter den 10 Stärksten der Truppe lag. Wenn es nach Imanol gegangen währe, hätte Viconia mit Abstand die beste sein müssen und noch darüber hinaus, aber dennoch erkannte er sie an und gewehrte ihr den Wunsch in die Armee einzutreten.
Als schließlich die Stunde der Dunkelelfen von Geffen und ihrer Rache näherrückte, als sie ein Bündnis mit einem Zusammenschluss aus Dunkelwesen eingingen und die beiden Armeen schließlich auf die der Elfen trafen, wirkte es tatsächlich erst so als würden die Drow ihre so heiß ersehnte Rache erhalten. Unter der Führung der Elfengenerälin Atinuviel waren die Elfen, um sich gegen die heranrückende Streitmacht der Dunkelwesen verteidigen zu können, mit den Menschen ein Bündnis eingegangen. Dennoch schien die Armee unter Imanols Leitung klar im Vorteil zu sein. Die gegnerische Seite zerfiel unter den starken Armen der Allianz welche die Drow mit den Dunkelwesen geschlossen hatten.
Jedoch kam es plötzlich ganz anders.
Viconia konnte noch beobachten wie ihr Vater über einen Menschen lehnte und mit dem Schwert ausholte als sie durch die Reihen der Kämpfenden eine Elfe rennen sah, sichtlich mit dem Ziel Imanol aufzuhalten. Darin erkannte Viconia ihre Chance, sie lies eines ihrer Schwerter im Leib des soeben erstochenen Elfen stecken und rannte seitlich auf die Elfe zu um sie so unbemerkt zu attackieren. Sie würde ihren Vater mit Stolz erfüllen wenn sie die Generälin der anderen Seite zur Strecke bringen würde und genau mit diesem Wissen sprang Viconia auf Atinuviel zu. Die Elfe jedoch wich gerade noch rechtzeitig aus um nicht von Viconias Schwert getroffen zu werden, rechnete aber nicht damit das die Drow ihr mit ihren Krallen schwere Wunden auf dem Rücken hinterlassen würde. Viconia welche nach diesem versuchten Attentat auf die Elfe, erneut versuchte auf diese loszustürmen wurde jedoch mitten in ihrem Angriff unterbrochen als sich ein Wagemutiger sich ihr in den Weg stellte. So kam es wie es kommen musste. Zwar hatte Imanols sein Werk ungestört zuende bringen können, doch Viconia hatte Atinuviel nicht abhalten können, welche schließlich auf ihren Vater zustürmte und nur noch dessen markerschütternder Schrei die Umgebung erfüllte. Der Kopf der Schlange war tot und Viconia wusste darum bescheid das es nun Zeit war sich zurück zu ziehen. Ohne die Führung ihres Vaters würden die Drow dies nicht überstehen, würde der Tod eines ihrer Helden sie nicht schon zuvor zu sehr demoralisieren und ihre Hoffnung auf einen Sieg niederschmettern. So befahl Viconia an Imanols Stelle den Rückzug über die Drow und räumte das Kampffeld.

In Geffen war die Stimmung getrübt und auch im Hause Szarah war es eindeutig zu spüren. Silfea, Viconias geliebte Mutter ertrug den Tod ihres Mannes kaum und fand ihren einzigen Trost darin das ihre Tochter es war welche die Mörderin ihres Gatten verletzt hatte. Denn noch bevor Viconia in die Schlacht zog, hatte Silfea ihr eine Art Gift mitgegeben. Es war eine seltene Mischung, nahezu einzigartig. Silfea gab ihn damals Viconia mit um ihr zu helfen Imanols auf sie stolz zu machen, denn wenn sie das Gift auf die Waffe auftragen würde, würde ein jeder der mit dieser Waffe verletzt wurde dadurch infiziert, war dieses Gift doch der Überträger eines Virus, der Krankheit welcher Atinuviel nach dem Krieg verfiel. Viconia hatte es statt auf ihre Schwerter auf ihre Klauen gestrichen um es einzig und allein für die feindliche Generälin aufzuheben, jedoch hatte sie nicht geahnt das sie wohl mit ansehen müsse wie ihr Vater erschlagen wird, war sie sich doch sicher mit diesem wieder heimzukehren und mit Freude die Zeit verstreichen zu lassen bis man es unter den Elfen schrie, Atinuviel sei tot.
Jahrelang verbrachte Viconia schließlich zurück gezogen, nahm Aufträge an um sich Geld zu verdienen und auch ihre Mutter über Wasser halten zu können, welche durch die tiefen Depressionen ihres Verlustes krank wurde. Noch bevor sie starb musste Viconia ihr am Krankenbett das Versprechen geben die Mörderin ihres Mannes, zu suchen und zu töten.
Heutzutage reist Viconia durch ganz Fantasia um ihr Versprechen zu erfüllen, ihre Rache zu stillen und ihren Hass zu befriedigen. Sie will ihren Vater in Ehren halten, welcher in Wirklichkeit immer auf sie stolz war, wie sie von ihrer Mutter erfuhr und in seinen privaten Aufzeichnungen lesen konnte.

[B]Fantasia – Teil 1[/B]

Viconia war auf den Anrat ihrer guten Freundin Cerestraza, der Urmutter des Cerestrazaschwarms, aufgebrochen um sich mit dem legendären Azur-Ritter zu treffen. Sie bot diesen ihre Dienste an um durch seine Hilfe ihre eigenen Ziel erreichen zu können. Denn Viconia wusste genau das Atinuviel hinter Nightmare her war.. und somit würde diese ihr direkt in die Arme rennen, wenn sie sich in der Nähe des Azur-Ritters aufhielt.

 




RPG-Chars:




Design by