Hello Kitty Gratis bloggen bei
myblog.de

 

 

Schlüsselschwertträger?: Nein
Einer Organisation angehörig?: Laxea ist ein festes Mitglied der Organisation XIII.
Herzloser/Niemand?: Niemand


Name: Ihre andere Hälfte hatte einst über den Nachnamen Hewatt verfügt, welcher jedoch für sie selbst keinerlei Auswirkungen hat.
Vorname: Laxea
Rufnamen: Medusa
Das Alter: 20
Geburtsdatum: 21.6.
Sternzeichen: Zwilling
Geburtsort: Die Welt Travinkal
Geschlecht: Weiblich
Rasse: Mensch / Niemand
Größe: 1,76
Gesinnung: Nun Laxea würde sich wohl kaum selbst in eine der Schubladen stecken, die andere Leute als „Gesinnung“ bezeichnen. Doch jeder der jemals auf sie getroffen ist, wird sie wohl, ganz gleich wie kurz ihre Begegnung war, im Gedächtnis behalten haben und dies sicherlich nicht aufgrund ihrer Gutmütigkeit.

Familienstand: ledig
Familie:
Eine wirkliche Familie besitzt Laxea nicht. Sie könnte höchstens jene Personen nennen welche ihrer Kehrseite als Eltern dienten, doch für sie selbst besitzen diese Personen keinerlei Wichtigkeit, weshalb sie es nicht als sinnvoll betrachten würde sie auch jemals zu erwähnen.

Aussehen:
Unter den Menschen, zu denen Laxea einst zählte, gehört sie wohl zu den Schönheiten. Ihre Haut, ihre Statur ihre ganzer Ausdruck wie auch ihre Aura besitzen etwas Ehrfurcht erbietendes und zugleich etwas so kaltes wie elegantes, das schon allein ihr Anblick einen fast in seinen Bann ziehen kann. Etwas was für sie nie wirklich wichtiges gewesen war, doch manchmal durchaus einen Vorteil dargestellt hatte, doch beginnen wir bei ihren Haaren.
Diese tragen nicht nur eine sehr ungewöhnliche Färbung, nämlich lila, sondern sind wohl auch ungewöhnlich lang. Bis zu ihren Knöcheln ragt Laxea die Pracht hinab und hat sich schon in so manch einer Situation nicht nur als Zierde erwiesen, sondern auch als nützlich. So hatte es diese sogar schon einmal fertig gebracht mit ihrer Mähne, einem Feind seine Stangenwaffe zu entreißen, als Laxeas Haare sich nach einem Ausweichmanöver in einer weiten Schlaufe um den Stab gelegt hatten, so das diese nur noch zupacken hatte müssen, so das der Strang sich fest um den Stab legte, um ihn schließlich mit einem gewaltigen Ruck ihrem Gegenüber aus den Händen zu reisen. Dies zeigt sowohl wie nützlich diese in manchen Lagen sein können, wie auch kräftig und stabil Laxeas Haare sind, welche sie nur zu gerne pflegt und dabei sogar schon mal eine Stunde bereit ist zu opfern, nur um sie zu bürsten.
Doch abgesehen von ihren Haaren sind wohl auch Laxeas Augen besonders auffällig. Denn weder ein blau, noch ein grün oder gelb zieren diese, sondern ein glühendes Rot, welche wohl daher in der Dunkelheit wie die eines Monsters hervorstechen würden und wohl hin und wieder schon dafür verantwortlich waren, das ein kleines Kind sich unheimlich erschrak. Zudem funkelt in diesen Augen nicht nur der Ausdruck gewaltiger Selbstsicherheit, sondern auch noch eindeutiger Wahnsinn wie Besessenheit. Denn wie sagt man so schön... Die Augen sind der Spiegel zur Seele, und hier verraten Laxeas Augen oft so einiges über diese, so das sie es oft vorzieht sie unter einer Augenbinde zu verstecken, anders als das merkwürdige Symbol welches auf ihrer Stirn trumpft. Kaum jemand weis woher es kommt, da Laxea bekanntlich nicht gerne über sich spricht und somit weis kaum jemand das sie es einer Zeit zu verdanken hat, welche die Niemand nur zu gern vergessen würde. Genau aus dem gleichen Grund ist auch nicht bekannt woher die seltsamen Metallplatten auf ihren Rücken herstammen, welche in einer merkwürdigen Position dort angeordnet sind und nahezu schon bizarrem Schmuck gleichen..
Weiterhin verfügt Laxea über eine unheimlich schöne, helle und reine Haut welche zu ihrem Erscheinungsbild als Schönheit natürlich gewaltig beiträgt. Genauso wie ihre Statur. Sportlich, dünn und trainiert. Das trifft wohl am besten zu. Ihr Körper ist einfach schön geformt, stimmt mit all seinen Proportionen überein und nirgends ist auch nur ein bisschen Fett zuviel oder zu wenig zu entdecken, was wohl bei einem Gewicht von 50 kg auf 1, 76 m auch zu erwarten ist.
Ihr Kleidungsstil hingegen ist kurz, knapp und provozierend. Denn keinesfalls in Laxea eine zurückhaltende Persönlichkeit welche sich unter weiten Fummeln verstecken würde.
Daher lehnt Laxea es meistens ab in der typischen Robe der Organisation XIII herum zu irren, sondern zieht ein anderen Outfit vor. Ein kurzes, besonders freizügiges und eng anliegendes schwarzes Kleid, mit einem lila Abschluss am Dekolte, das Schulterfrei gehalten ist und kaum bis über ihr Gesäß reicht, bildet hierbei den Hauptblickfang. Die Arme sind von schwarzen Armstulpen mit lilafarbenen Applikationen, umgeben, während ihre Beine und Füße ihre Stiefel-Strapsen-Kombination, weiterhin in den bekannten Farben, mit niedrigen Absatz ziert. Natürlich passt ihre Augenbinde farblich perfekt dazu und stellt somit keinen unangenehmen Anblick dar. So kann man sehen, das Laxea wirklich nicht viel am Leibe trägt und an gewissen, aber doch bedeutenden Stellen gerne auch einmal mit dieser spart um bewusst ihren nahezu markelosen Körper in Szene zu setzen.

Besondere Merkmale:
Nunja abgesehen von Laxeas merkwürdiger roten Augenfarbe, ihren lilafarbenen viel zu langen Haaren und dem seltsamen Symbol auf ihrer Stirn ist wohl anzunehmen das die Tatsache das Laxea ein Niemand ist wohl die besonderste an ihr. Als ein Teil von Laetitia, der Person die einst zu einem Herzlosen geworden ist, und durch ihr Ende den Beginn von Laxea geschaffen hatte, wandelt nun diese Herzlos und ohne Gefühle durch die Welten. Merkwürdig dabei ist jedoch, das Laxea selbst sich einbildet Gefühle zu haben, verfügt sie doch über die Gabe die Gefühle anderer lesen zu können und sie somit selbst glauben machen zu können sie habe ein Herz. Ob dies eine Schwäche oder eine Stärke im Bezug auf diesen Fall ist, darüber lässt sich streiten, doch eindeutig ist das Laxea wohl eine von unheimlich wenig Niemanden ist, die wirklich weiß was Gefühle sind und wie sich solche anfühlen, auch wenn es nicht ihre eigenen sind, verfügt sie dennoch wie schon erwähnt, wie jeder andere Niemand über kein Herz.. und somit auch über kein einziges Gefühl. Dafür ist sie um so besser darin diese zu imitieren und somit andere hinter das Licht zu führen.

Zudem ist wohl auch Laxeas Ruf- oder besser gesagt Spitzname mehr oder weniger eine Besonderheit. Denn nicht oft wird jemand unter der Bezeichnung "Medusa" gerufen. Auf den ersten Blick mag dieser Name ungerechtfertigt sein, besitzt Laxea weder lebende Schlangen als Haare, noch verwandelt ihr Blick einen in Stein. Doch wer diesen Namen übertragen sieht wird verstehen wieso die Niemand so genannt wird.

"She is a monstrouse creature.."
Ein Niemand ist wohl durchaus als solches zu bezeichnen.. Doch wenn man sich Laxeas Charakter und die Tatsache das sie dem absoluten Wahnsinn verfallen zu sein scheint, beachtet, ergibt dieser Satz in hinsicht auf sie, vollkommen Sinn.

"with impenetrable scales, with hair of living snakes.."
Natürlich besitzt Laxea keine undurchdringlichen Schuppen, doch sind in diesem Fall auch garkeine solchen, sondern ihre unsichtbaren Arme gemeint, welche wohl wahrlich eine unheimlich schwer zu durchdringende Verteidigung darstellen und sie schützen wie ein harter Panzer aus Schuppen. Die Schlangen als Haare sind ebenfalls nicht Wort wörtlich gemeint, sondern eher darauf bezogen das Laxea einfach über eine unheimlich auffällige Haarpracht verfügt, welche wohl genauso unübersehbar ist wie ein Haupt voller Schlangen..

"hands made of brass and sharp fangs."
Hier wird vorallem erneut auf Laxeas unsichtbare Hände angespielt, welche wie schon erwähnt unheimlich robst sind und somit sogar einfach Körper durchbohren können, weshalb man wohl auch noch den zweiten Teil auf diese beziehen könnte, doch aber wohl hier ihre Waffen gemeint sind.

"Her gaze can turn whoever she looks upon to stone."
Natürlich ist auch dies nicht wirklich der Fall. Doch genauso wie man die Augen der echten Medusa meiden sollte, versteckt Laxea ihre rot leuchtenden Augen meistens unter einer Augenbinde.

Yes.., she is Medusa..

Auftreten:

Unnahbar, einkalt und vor allem unheimlich arrogant. So tritt Laxea einem jeden gegenüber, wobei ihr vollkommen gleich ist wem. Ob es nun ein Verbündeter oder ein Feind ist, Laxeas Charakter scheint sich bei kaum einer Person zu verändern und so ist und bleibt sie ein hinterhältiges und mieses Miststück, das nichts mehr liebt als andere leiden zu sehen, wobei ihr selbst der Verlust einer Person der Organisation kaum etwas auszumachen scheint und sie innerlich nur all zu gerne ihre Witzchen darüber reist, auch wenn es ihr keinesfalls passt einen Kämpfer für ihre eigene Sache verloren zu haben. Ja... genau deswegen würde es sie stören, weil sie sich selbst dadurch geschwächt sieht, wie die ganze Organisation und somit ihre Pläne und nicht weil es eine Person an sich war. Denn das Leben anderer ist Laxea herzlich egal und dies zeigt sie auch nur zu gern. Sie macht sich um nichts und niemanden Sorgen, selbst ihr eigenes Leben scheint ihr manchmal dabei aus den Augen und dem Verstand zu geraten, so das sie selbst in aussichtslosen Situationen weiterkämpfen würde, mit einem unheimlichen und unerschütterlichen Selbstbewusstsein, was jedoch nicht zu heißen hat das die Niemand dumm und naiv ist, was Chancenberechnungen angeht. Nein. Sie vertritt nur eher das Motto „Wer nicht versucht zu kämpfen, hat bereits verloren“, was wohl auch ihre unheimliche Sturheit zum Ausdruck bringt, welche einfach zu ihr gehört wie sonst nichts. Diese spielt sie auch immer wieder gerne gegenüber anderen aus und lässt sich somit nur ungern auf Kompromisse ein und zieht lieber ihr eigenes Ding durch. Oftmals nicht gerade sehr praktisch, aber nun mal nicht zu ändern. Doch auch wenn Laxea wohl eher eine von den Persönlichkeiten ist, mit denen man lieber nicht Bekanntschaft macht, ist diese ihren Gegenübern meistens nicht gerade übermäßig unhöfflich. Nein sie ist teilweise sogar sehr gesittet und verfügt über Manieren, welche nur hin und wieder in extremen Situationen aussetzen und sie zu eher untypischen Wortwahlen greifen lassen, auch wenn ihre Arroganz und ihre Selbstverliebtheit wie die Überzeugung ihrer eigenen Fähigkeiten immer auf den Plan tritt. Doch genug der Worte... Alles in allem ist Laxea auf jeden Fall keine Person bei der man sich ausheulen kann, oder dies zumindest nur selten, sollte sie einmal über gute Laune verfügen, oder generell gern seine Zeit verbringt.

Charakter:

Laxea ist eine merkwürdige, jedoch auch sehr starke Persönlichkeit. Aufgrund ihrer Vergangenheit ist sie gut abgebrüht und lässt so gut wie gar nichts mehr an sich ran. Es ist nicht möglich diese Niemand einzuschüchtern und nur sehr schwer sie wirklich gezielt wütend zu machen. Sie ist klug und überlegt, durchaus in der Lage sich clevere und detailreiche Pläne auszudenken und diese auch in die Tat umzusetzen. Sie bewahrt immer einen kühlen Kopf und zeugt von unglaublichem Mut oder vielleicht auch einfach nur Wahnsinn, liegt ihr doch eh nicht viel an ihrem eigenen Leben und existiert nur noch für ihre Rache. Die Niemand ist ein eiskaltes, blutrünstiges und grausames Biest, welches kaum ein Wort spricht. Sie ist hinterhältig, emotionslos sowie arrogant. Sie steht auf keiner Seite und man kann sie auch nicht für sich gewinnen, gehört sie doch nur der Organisation an, weil diese einen Teil ihrer eigenen Interessen verfolgt.
Das Mädchen geht nur nach ihrem Kopf und nichts anderes als ihre Gesetze gelten dort.
Sie ist verbittert. und besessen von ihren Rachegedanken und dem Vorhaben einen jeden zu töten, der sich ihr und der Organisation in den Weg stellt oder generell einfach nur zu den glücklichen Geschöpfen gehört, welche über ein Herz verfügen. Im Grunde könnte dies eigentlich ein verständlicher Wunsch sein, bedenkt man was passiert war, würde Laxea nicht auch mit Genuss unschuldige Menschen für ihre Rache bluten lassen und sich auch mal an denen vergreifen, einfach nur aus dem Grund das sie ein besseres Leben als sie hatten und niemals sich dafür interessierten was mit ihr oder ihresgleichen war. Vielleicht ist auch das die Ursache dafür das diese Persönlichkeit solch ein abgrundtiefes Monstrum wurde für das es nichts schöneres gibt als viele, viele Tote, Blut und Zerstörung.
Eine Tatsache die sie sosehr von vielen anderen bösartigen Wesen unterscheidet ist nicht der Wunsch nach Macht und Unterdrückung, sondern die Rache für ihr verpfuschtes Leben und um dies wieder gut zu machen, hat in ihren Augen ein jeder zu zahlen der ihr auf irgend eine Art und Weise in die Quere kommt.
Dabei herrscht in Laxea eine tiefe Unsicherheit wie auch der sehnliche Wunsch nach Nähe und Glück, eben nach einem Herz.

Stärken:
Charakterlich:
Charakterliche Stärken von Laxea sind wohl eindeutig ihre unheimliche Sturheit wie auch ihre eigene Überzeugung von sich selbst. Somit ist es wohl aufgrund ihres großen Selbstbewusstseins wie aufgrund ihrer immensen Willenskraft, kaum möglich Laxea zu unterdrücken oder sich in sonstiger Form auch über sie zu heben. Sie tut nur das was sie will und wann sie will, auch wenn sie sich dennoch in eine Gruppe eingliedern und sogar Befehle entgegen nehmen kann, ohne sich dabei gleich „herumkommandiert“ zu fühlen. Sie weis wo ihr Platz ist und sie weis was sie sich erlauben kann und schreitet nur selten über die Schwelle, wobei sie dennoch ihren Stolz und ihren Respekt bewahrt. Wohl weiterhin ist es auch als Stärke zu bezeichnen das Laxea im Vergleich zu den anderen Niemanden wohl eine der wenigen ist die wirklich weis was es heißt Gefühle zu haben. Ja.. sie hatte das Glück zu erfahren wie sich solche anfühlen.. oder zumindest anfühlen sollten, was ihr die Möglichkeit eröffnet Gefühle gut zu kopieren und zugleich vorzutäuschen, wie auch zu verstehen, auch wenn sie diese wohl nie wirklich in all ihrem Fassettenreichtum begreifen kann. Wohl zählt auch ihre eher elegante und feine Art zu einer Stärke von ihr, hebt sie sich doch dadurch von den gewöhnlichen Wahnsinnigen Bösewichten ab, welche ihrer Meinung nach vom Charakter her eher Plump gestrickt sind.
Körperlich:
Eine unglaubliche Beweglichkeit ist wohl definitiv eine Stärke von Laxea. Sie kann sich besser verbiegen als jene Menschen welche über jahrelange und harte Arbeit versuchen den Titel des Spitzensportlers oder gar Schlangenmenschen zu erhalten. Ihr Körper ist einfach unglaublich beweglich und flexibel. Wenn sie sich verbiegt dann richtig und wenn sie springt, dann weit. Somit ist doch ein gutes Stück an Arbeit und Konzentration nötig um Alice zu erwischen, kann sie doch nahezu allem ausweichen. Dabei sind ihre Bewegungen unheimlich sanft und geschmeidig. Sie sieht einfach bei allem was sie tut unglaublich grazil aus. Zudem ist ihr ganzer Körper nahezu eine einzige Waffe, verfügt sie doch auch unbewaffnet durchaus noch über die Möglichkeit sich bestens zu verteidigen, verfügt sie doch über einige Kampfsportarten, welche gepaart mit ihren Reflexen und ihrer Schnelligkeit unheimlich gefährlich werden können. Zum wohl letzten körperlichen Vorzug von Laxea zählt wohl, das diese nicht wirklich auf ihren Sehsinn angewiesen ist. Ihre übrigen Sinne sind unheimlich stark und verfügen daher über die einzigartige Fähigkeit ihr es zu ermöglichen, selbst im blinden Zustand auf ihre eigene Art und Weise noch „sehen“ zu können.
Schwächen:
Charakterlich:
Genauso wie ihr Selbstbewusstsein und ihre Sturheit zum einen Laxeas Stärken sein mögen, sind diese zugleich auch ihre Schwächen. Denn diese verleiten sie schon einmal dazu sich selbst zu überschätzen, auch wenn dies eher selten vorkommt, wie sich auch manchmal mit Personen zu messen, deren Stand eigentlich über ihrem eigenen liegt. Zwar mag Laxea überlegt und berechnend sein und genau wissen wo ihre Grenzen liegen, doch manchmal interessiert sie dieses Wissen in ihrem eigenen Wahn nicht, denn man kann eindeutig nicht bestreiten das die Niemand... durch und durch... wahnsinnig ist und zugleich besessen von ihren Rachegedanken an alles und jedem. Ihre Arroganz, welche sie an wirklich jedem auslässt, mach sie daher nicht sonderlich beliebt, genauso wie ihre kalte und abweisende Art welche auch innerhalb der Organisation vorhanden ist, auch wenn Laxea durchaus auch in der Lage ist ein vernünftiges und offenes Gespräch zu führen und mit anderen zusammen zu arbeiten, doch eben nur wenn ihr selbst auch danach ist. Sie ist eine Person welche sich nur unheimlich schwer lenken lässt und vollkommen unkontrollierbar wie unberechenbar scheint. Nichts was ihr nicht passt, wird sie tun und auch nicht ihre Meinung ändern, wenn jemand versucht ihr etwas anderes zu erzählen. Sie ist und bleibt sie selbst und dagegen kann sogar der Schlüsselschwertträger Sora nichts machen..
Körperlich:
Laxeas körperlich größte Schwäche ist wohl ihre Wiederstandsfähigkeit, welche nahezu bei 0 liegt. Sie ist einfach unheimlich schnell zu verletzen und hält kaum etwas aus. Somit sind heftige Hiebe für sie wirklich unheimlich ernst, weshalb sie auch wohl ihre Kraft und ihre unheimliche Flinkheit in einem Kampf auch bitter nötig hat. Zwar sind ihre unsichtbaren Arme die perfekten Schilde für ihren zierlichen und gebrechlichen Körper, doch könnte es ja auch einmal vorkommen das diese es mal nicht schaffen einen Angriff vollständig abzuwehren, wo Laxea dann ohne ihre Sportlichkeit wirklich aufgeflogen währe. Dabei spielt es keine Rolle ob der Angriff physischer oder magischer Natur ist, auch wenn sie der Magie gegenüber ein klein wenig mehr Resistenz aufzuweisen hat, als dem körperlichen Schaden.

Vorlieben:
+ Die „Unnahbare“ sein
+ Knappe Kleidung
+ Rache
+ Anderen unsägliches Leid zuzufügen
+ Ihre Spielchen, welche sie mit anderen spielt

Abneigungen:

- Die „Guten“ wie die „Helden“
- Eigentlich jede Form von Leben oder zumindest jede Form von Leben mit Herz
- Spielverderber
- Stärkere als sie
- Enge Räume
- Gefangen zu sein
- Nähe
- Glückliche Personen

Besondere Fähigkeiten:
Empathie:
Eine wirklich merkwürdige Gabe, welche Laxea erlaubt die Gefühle anderer Wesen lesen und zugleich spüren zu können, auch wenn sie diese kaum beeinflussen. Hierbei sollte man wohl erwähnen das Laxea diese Fähigkeit nicht nach belieben „ein und ausschalten“ kann, sondern diese immer im Hintergrund aktiv ist und sie somit immer, egal ob sie möchte oder nicht, die Gefühle anderer war nimmt. Oftmals von Vorteil, kann Laxea doch durch diese Fähigkeit heraus bekommen, wann sie jemand anlügt, wann jemand wütend ist und vor allem wie viele Personen sich in ihrem Umfeld befinden, weshalb es kaum einen Sinn hat sich vor ihr zu verstecken, kann sie die Angst doch schon nahezu riechen. Doch bekanntlich hat jede Medaille 2 Seiten und so ist es auch hier. Denn aufgrund der Tatsache das Laxea selbst nicht über Gefühle verfügt vermag sie manchmal sich einzubilden das die Gefühle der Fremden die sie wahrnimmt ihre eigenen sein und sie sich somit im Glauben befindet, ein Herz zu haben. Eigentlich ein Vorteil welchen sie den anderen gegenüber hat, doch oftmals ist dies für die Niemand einfach nur irritierend, hat sie doch nie gelernt mit Gefühlen um zu gehen und verkraftet es teilweise sogar nicht mit starken Emotionen konfrontiert zu werden. Die Auswirkungen dieser „Überforderung“ kann verschieden stark sein. So kann sie in einem Kampf in dem zum Beispiel Wut ja eine besonders große Rolle spielt, einfach nur unkonzentriert sein, als auch auf den nächsten Moment komplett paralisiert herum stehen und nach Luft ringen, ehe ihr komplett schwarz vor Augen wird.. Man sieht also... nicht alles was glänzt ist auch Gold.. und bei dieser Fähigkeit trifft dies wohl vollkommen zu... Es ist sozusagen.. Fluch wie Segen zugleich... und doch soviel mehr..

Invisible Arms:
Eine ebenfalls seltsame Gabe. Laxea ist in der Lage sich 4 unsichtbare Arme aus dem Rücken „wachsen“ zu lassen. Dies passiert variabel, somit kann sie die Anzahl der benötigten Hilfsglieder bestimmen wie sie es möchte. Doch das besondere daran ist zum einen mal, wie erwähnt das die Arme unsichtbar sind. Dies macht es für Feinde unheimlich schwer auszumachen von wo und wie sie angreift, weshalb man ihre Schläge auch kaum blocken kann. Zweitens sind ihre unsichtbaren Arme um keinesfalls mit normalen zu vergleichen, ist deren Reichweite unglaubliche 3 Meter lang. Auch an Stärke mangelt es diesen nicht. Mit ihnen kann Laxea locker Gewichte in Form von kleinen Motorbooten heben, wie werfen und auch Mauern durchschlagen. Ein weiterer netter Vorteil ist, das Laxea durch ihre unsichtbaren Arme oftmals auch den Eindruck erwecken kann sie könne schweben. Wenn sie sich auf diese Stützt und 3 Meter über den Boden hängt und sich auch mit einer doch relativ ansehnlichen Geschwindigkeit bewegen kann, ist dies durchaus als Vorteil zu bezeichnen.

Besitze:
Neben 2 Dolchen, in einer eher unüblichen Form, die mit jeweils einer Kette verbunden sind, an deren Ende ein riesiger Ring trumpft, an dem Laxea die Wurfwaffe, halten im Flug halten kann, verfügt diese noch über eine weitere Waffe. Ein Schwert, welches jedoch eher die zweite Geige in Laxeas Leben spielt und nur im Notfall oder bei ersterer Entwaffnung zum Einsatz kommt. Die Klinge dieser Waffe ist ziemlich breit und wuchtig, so das es schon fast erschreckend ist zu sehen wie die doch eher zierliche Niemand es schwingt.

Lebenslauf:
Die Geschichte von Laxea zählt wohl zu jenen welche man wohl nie erzählen sollte. Eine Geschichte voll Leid, Schmerz und vor allem Blut. Eine Geschichte welche eigentlich niemals jemand zu Ohren kriegen sollte, die Geschichte eines Experimentes... Laxeas Geschichte...
Laxea... ein Mädchen welches mit übernatürlichen Kräften „geboren“ wurde, Kräfte vor denen sich manche fürchteten, andere sie bewunderten oder gar nutzen wollten, sowie es auch geschah, denn schon ihr ganzen Leben lang wurde Laxea benutzt, missbraucht und misshandelt.
Doch beginnen wir dort wo alles begann. In der Welt Travinkal. Eine einst friedliche Welt, voller friedlicher Menschen die jedoch genauso wie viele anderen Welten nicht dem Massaker das der Angriff der Herzlosen darstellte, entgehen konnte. Viele Opfer hatte es damals gegeben... viele Herzen die, die Herzlosen verschlungen hatten und vor allem... die Geburt des wohl ersten Niemanden Travinkals... Denn als das junge Menschenmädchen Laetitia, das zusammen mit ihrer Mutter Seite an Seite gegen das unbekannte Unheil gekämpft hatte, damals das Herz verlor, war es für Laxea... der Anfang ihrer Geschichte.. und vor allem ... der Anfang ihres Leidens.
Denn nachdem einst der Schlüsselschwert träger Sora, zum ersten mal Xehanort besiegte und somit die Welten wie Kingdom Hearts rettete, war auch Travinkal wie durch ein Wunder von seiner Plage befreit worden, welche bis dorthin aber viele Verluste erlitten hatte, was jedoch die Welt kaum daran hindern zu schien ihren gewohnten Lauf schnell wieder nachzugehen. In einem jeden Sinne. Denn anders als man wohl denken konnte gehörte Laetitia... nicht zu jenen Personen welche als eine gefallene Heldin gefeiert wurde, sondern zu einer Gruppe von Leuten welche von einer Organisation Wissenschaftlern, aufgrund ihrer übernatürlichen Kräfte verfolgt worden war, genauso wie ihre Mutter die genauso wie ihr Vater durch die Hand dieser Leute ihr Leben verloren hatte, was jedoch das damalige junge Mädchen, zu seinem eigenen ironischen Glück nicht mehr hatte miterleben müssen.
Glück welches Laxea, Laetitias Niemand.. nicht vergönnt war, begann für sie doch der Alptraum genau dort wo Laetitias geendet hatte. Denn abgesehen von der Tatsache.. das Laxea ihrer anderen Hälfte wie aus dem Gesicht geschnitten sah, verfügte diese auch über die gleichen, ihr damals schon bewussten Kräfte, welche sie in ihrem Alltag auch einzusetzen wusste. Ein Fehler welcher wohl das voran getrieben hatte was darauf folgte. Denn Meteora, die schon erwähnte Organisation wurde schon sehr bald auf Laxea, welche sie für die eigentlich verstorbene Laetitia hielten, aufmerksamen und hatten es sich als Ziel gesetzt diese zu fassen um ihre perfiden Forschungen an dieser zu betreiben um endlich hinter das ersehnte Wissen hinter diesen unglaublichen Kräften zu kommen. Doch sollten sie bei Laxeas Gefangenname noch nicht wissen, das ihnen mit ihrem Fang eine noch viel größere Sache in die Hände gespielt worden war, als sie sich selbst hatten träumen lassen. Den wohl ersten Niemand Travinkals.
Verschleppt in ein Versuchslabor, isoliert von jeglichen Kontakt, begann man im geheimen an der Niemand seine Experimente durchzuführen um schließlich schon bald heraus zu bekommen.. das man es hier nicht mehr mit einem gewöhnlichen Menschen zu tun hatte. Ein Grund mehr für die Forscher sich weiterhin in ihre „Arbeit“ zu stürzen und in den verschiedensten Test und Verfahren Laxea sowohl körperliche als auch psychische Grausamkeit anzutun, welche über Jahre hinweg nicht enden sollen würden und innerlich das einzige was Laxea wohl bis dorthin kannte zu schüren. Etwas was sich nahezu anfühlte wie Hass... und wie Verachtung.
Natürlich konnte man sich nun wohl fragen... Wieso war sie nicht ausgebrochen... sie verfügte über die Kräfte diese niederen Wesen einfach in der Luft zu zerreisen... doch sollte ihr diese Möglichkeit nicht offen stehen. Denn wie schon erwähnt verbrachte sie die Zeit meistens isoliert und alleine... in einer eigens angefertigten Zelle, deren Besonderheit es war, ihre Kräfte vollkommen zu unterdrücken und sie als wehrloses Opfer an die Meute von Menschen zu liefern, welche sich schon bald von dem Plan „Wissen“ über sie und ihre Kräfte zu erlangen entfernten und von fortan versuchten aus dem rebellischen Mädchen eine Waffe zu fertigen. Denn offensichtlich war sie nach einiger Zeit in Gefangenschaft für die Forscher nichts anderes mehr als das. Alles was man in zusammen Arbeit mit oder an Laxea tat, diente dazu einen Weg zu finden das junge Mädchen und seine gewaltigen Kräfte unter Kontrolle zu bringen, was auf normalen Wege niemals funktionieren würde nach dem harten Schlag und dem grauenvollen Verbrechen das man ihr angetan hatte und noch immer ausführte. Jedes mal wenn Personen ihre Zelle betraten begann das Mädchen zu schreien, brüllen und rebellieren, so laut und stark wie es ihre Kehle und ihr Körper zuließen, doch ganz gleich wie sehr sich Laxea bemüht hatte, sich von ihren Fesseln los zu reisen, nichts funktionierte. So vergingen die Jahre in denen man immer wieder neuere Grausamkeiten dem Mädchen antat, dessen Innenleben mit jedem Tag das sie weiterhin allein verbrachte, weiter korrumpierte und langsam aber sich dem Wahnsinn verfiel. In ihren Gedanken breitete sich Dunkelheit und Finsternis aus, wie auch der Wahnswitzige Wunsch alles und jeden, vor allem ihre wiederwertigen Peiniger aus dem Weg zu schaffen, ihnen die Schmerzen zuzufügen welche sie selbst erlitt.

Bis zu ihrem 18 Lebensjahr hin, machte die Organisation scheinbar in ihren Forschungen keine großartigen Ergebnisse. Sie arbeiteten eifrig an einem Mittel das tobende und rasende Monstrum, zu dem Laxea in all den Jahren geworden war, unter Kontrolle zu bringen. Denn nun war Laxea noch unberechenbarer geworden als je zuvor. Und tatsächlich ein paar Tage bevor Laxea das 18 Lebensjahr erreichte konnten die Wissenschaftler etwas vorweisen, was es so noch nie gab. Eine Apparatur welche es schaffen sollte die Kontrolle über Laxea zu gewinnen, sie geradezu zu manipulieren und zu zwingen das zu tun was man von ihr wollte. Sofort begann man mit den Vorbereitungen Laxea den Prototypen anzuoperieren. Eine Vielzahl feiner kleiner Nadeln wurden ihr dabei direkt durch den Rücken in die Wirbelsäule eingebaut, so das ein Ende in den Knochen verschwand, das andere knapp unter der Haut endete. Über diese Nadeln wurde Metallplatten angebracht, welche mit diesen unter der Haut verbunden waren. Über elektrische Impulse wollte man erreichen das diese über die Wirbelsäule direkt in Laxeas Gehirn gelangten und somit direkt auf dieses „Zugriff“ hatten. Gut sicherlich hätte es ein Meister der Telepathie auch gebracht, doch diese Methode schien ebenso zu funktionieren. Jedoch wie erwähnt schien dies nur so. Eine gewisse Zeit lang ging es richtig gut. Laxea tat alles was man ihr sagte, ohne auch nur einmal zu wiedersprechen. Man hätte ihr auftragen können jemanden zu töten der ihr wichtig gewesen währe(insofern dies überhaupt bei ihr möglich gewesen währe) sie hätte es getan. Doch ganz so reibungslos wie man sich das erhofft hatte, schien das mit dem Prototypen dann doch nicht zu laufen. Nach einem Jahr zeigte dieser immer wieder Fehler auf. Plötzlich begann Laxea schon bei den simpelsten und einfachsten Befehlen durchzudrehen oder zu wiedersprechen. Sie bekam langsam aber sich ihren alten Willen zurück, während es manches anderes mal wieder reibungslos lief. Ein Defekt der Maschine! Doch bevor man überhaupt noch etwas gegen diesen Defekt unternehmen konnte, passierte das was irgendwann mal passieren musste. Laxea verlor die Kontrolle und das Außerhalb ihrer Zelle, außerhalb des Kraftfeldes welches ihre Kräfte in Schach hielt und dafür sorgte das sie wehrlos war.
Es war ein Massaker...
30 Tote innerhalb von 5 Minuten. Selbst die schwerbewaffneten Sicherheitsmänner hatten der außer Kontrolle geratenen Laxea nichts entgegen zu bringen und wurde von dieser geradezu in Stücke gerissen.
So bahnte sich das Mädchen seelenruhig und gemütlich ihren Weg nach draußen. Doch bevor man zuließ das ein durchgedrehtes und so gefährliches Experiment wie Laxea frei in der Gegend herum laufen lies, versuchten ein Forscher und ein Scharfschütze das Mädchen aufzuhalten. Aus einem sicheren Versteck heraus feuerte der Scharfschütze einen Schuss auf den Kopf des jungen Mädchens ab, den nicht einmal ihre unsichtbaren Arme abblocken können sollten. Doch zum Pech der beiden Männer wand sich das Mädchen in genau jenem Moment mit dem Kopf zur Seite, so das der Schuss nur die Schließe des metallnen Helms traf, den Laxea seit mehreren Jahren trug und ihre Gesicht wie auch ihre Augen verdeckte so das sie in absoluter Dunkelheit lebte. Der Helm sprang auf, man konnte deutlich erkennen wie Laxea an der Schläfe blutete, doch ehe man noch darauf hätte reagieren können, stürzte das Mädchen rückwärts die Klippe hinab, lag jenes Labor doch auf einer Insel...
Das nächste woran sich Laxea erinnern konnte, war... das sie in Hallow Bastion wieder zu sich kam. Jemand musste sie mit hierher genommen haben... denn von allein hätte Laxea dies damals wohl noch nicht geschafft. Denn zu jenem Zeitpunkt war ihr noch immer nicht bewusst gewesen...was sie selbst eigentlich war. Doch schon bald sollte es für die Niemand endlich Berg aufgehen.. Mit dem Auftauchen der Organisation XIII begann sie selbst immer mehr über sich selbst heraus zu finden und zu verstehen, bis sie sich schließlich der Organisation anschloss um endlich IHREN Platz im Leben ein zu nehmen und endlich frei nach ihrem eigenen Kopf handeln zu können. Doch sollte Sora die Pläne der Organisation zerschlagen.. und Laxea nicht mehr die Zeit finden ihre Freiheit zu genießen... ehe sie der Sog des Kingdom of Silence erfasste.. und sie erneut in einer ihr unbekannten Welt erwachte, doch diesmal mit dem Unterschied das sie wusste wer sie war, was sie war und vor allem was sie wollte...




RPG-Chars:




Design by