Hello Kitty Gratis bloggen bei
myblog.de


 

Zur Person

Name: Unbekannt

Vorname: Unbekannt

Spitz-Name: Malice / Alice - Clover

Deck-Name: Lucy

Geburtsort: Unbekannt

Geburtstag: 21.6

Rasse: Succubus / Diclonius

Charakter

Gesinnung: Chaotisch Böse / Chaotisch Gut

Charakter Eigenschaften:

>>Charakterstärken Malice:

Malice ist eine merkwürdige, jedoch auch sehr starke Persönlichkeit. Aufgrund ihrer Vergangenheit ist sie seelisch gut abgebrüht und lässt so gut wie gar nichts mehr an sich ran. Es ist nicht möglich diese Frau einzuschüchtern und nur sehr schwer sie noch mehr seelisch zu verletzten, als sie es eh schon ist. Sie ist klug und überlegt, durchaus in der Lage sich clevere und detailreiche Pläne auszudenken und diese auch in die Tat umzusetzen. Sie bewahrt immer einen kühlen Kopf und zeugt von unglaublichem Mut. Sie ist begabt darin andere dazu zu bringen, das zu tun was sie will oder diese hinter das Licht zu führen. Auch kann sie sich perfekt verstellen, wenn sie dies wünscht und so würde keiner merken das hinter der freundlichen, geradezu niedlichen Fassade ein grausames Biest lauert, das nur auf seine Chance wartet.

>>Charakterstärken Alice:

Sie ist tief in ihrem Herzen eigentlich ein liebes und gutes Mädchen welches ihre Hand schon einmal für jemanden ins Feuer legen würde und weis was richtig und was falsch ist, im Gegensatz zu Malice. Das heißt aber nicht das sie naiv und dumm ist. Denn Alice ist dies ganz sicherlich nicht, eher das Gegenteil. Sie hat viel durchgemacht und ist auch davon geprägt worden.

Aber vor allem ist die Succubus überlegt und geht sehr strategisch vor. Alice weis wie sie andere einschätzen kann, ist meistens vorsichtig und kann ihre Chancen abwägen. Sie beherrscht Etikette und Manieren, legt jedoch nicht viel Wert auf diese, was man an ihrer manchmal doch recht rauen Art auch merkt. Als unschuldiges Mädchen kann man sie schon lange nicht mehr bezeichnen, dennoch kann sie auch mal genauso niedlich und freundlich sein, wie sonst verrucht, egoistisch und arrogant. Sie wirkt eigentlich nicht wie eine Persönlichkeit die sich in anderer Leute Angelegenheiten einmischt, tut dies jedoch prinzipiell, da sie es nicht gern mit ansieht wenn andere Probleme haben. So kann sie durchaus stur werden und jemanden solange auf die Nerven fallen, bis dieser alle Karten auf den Tisch legt. Sie besitzt ein gutes Maß an Temperament und wenn einem seine Gesundheit am Herzen liegt sollte man sie auch besser nicht reizen.

Dennoch ruht auch in ihr eine ruhige, nachdenkliche Seite, voller Sehnsucht nach Glück. Denn oft wirkt sie stärker als sie in Wirklichkeit ist.

>>Charakterschwächen Malice:

Malice ist ein eiskaltes, blutrünstiges und grausames Biest. Sie ist verlogen und hinterhältig, sowie selbstverliebt und egoistisch. Sie scheut vor keinem Mittel um das zu erreichen was sie will. Man kann sie durchaus als Miststück bezeichnen, welches ihre Pläne und ihren wahren Charakter meistens versteckt. Sie steht auf keiner Seite und man kann sie auch nicht für sich gewinnen.

Malice geht nur nach ihrem Kopf und nichts anderes als ihre Gesetze gelten dort.

So interessieren sie auch die Gesetze die z.B. besagen das man nicht stehlen oder töten soll nicht im geringsten. Sie ist verbittert und ihr Leben besinnt sich nur auf Rache für all das was sie durchstehen musste.

Sie ist genau wie Alice geistesgestört, geradezu Wahnsinnig, auch wenn sie dies oft gut verbergen kann.

Sie ist besessen von ihren Rachegedanken und dem Vorhaben einen jeden zu töten, der in die Sache von damals verwickelt war oder sonst in ihren Augen als Abschaum gilt, wollte man doch auch ihr das Leben nehmen, als ihr die Flucht gelang, nachdem man sie Jahrelang wie ein Vieh eingesperrt hatte, nur weil sie so ist wie sie ist. Im Grunde könnte dies eigentlich ein verständlicher Wunsch sein, würde Malice nicht auch unschuldige Menschen für ihre Rache bluten lassen und sich auch mal an denen vergreifen, einfach nur aus dem Grund das sie ein besseres Leben als sie hatten und niemals sich dafür interessierten was für Unrecht es in der Welt gibt. Vielleicht ist auch das die Ursache dafür das diese Persönlichkeit solch ein abgrundtiefes Monstrum wurde für das es nichts schöneres gibt als viele, viele Tote, Blut und Zerstörung.

Genau wie Alice hört auch sie merkwürdige Stimmen, hat starke Stimmungsschwankungen und im Gegensatz zu ihr noch eine stark verzerrte Realitätskenntnis und spricht meistens nur sehr wenig. Außerdem leidet sie unter Verfolgungswahn, Halluzinationen und den Drang sich selbst Verletzungen zuzufügen. Eine Tatsache die sie sosehr von vielen anderen bösartigen Wesen unterscheidet ist nicht der Wunsch nach Macht und Unterdrückung, sondern die Rache für ihr verpfuschtes Leben und um dies wieder gut zu machen, hat in ihren Augen ein jeder zu zahlen der ihr auf irgend eine Art und Weise in die Quere kommt.

>>Charakterschwächen Alice: Das Mädchen leidet unter einer leichten Agoraphobie (Angstkrankheit die sich in Furcht vor (und in Folge der Vermeidung von) Menschenmengen, öffentlichen Plätzen oder Reisen allein äußert.). Häufig tritt die Agoraphobie gleichzeitig mit Panikstörungen auf. Aus heiterem Himmel kommt eine Todesangst, verbunden mit Atemnot, Herzrassen, und leichte Kontrollzwänge, Grübeln und Depressionen.

Sie ist oftmals sehr verschlossen was sie selbst angeht und öffnet sich nur denen wo sie ein großes Vertrauen entwickelt hat. Dies kann innerhalb eines Tages oder auch erst nach ein paar Jahren sein.

Oft ist sie mal aufbrausend und wird zickig, dies jedoch ist eher eine Schutzmaßnahme um ihre verletzliche Seele abzuschotten und zu verstecken, denn seelisch ist Alice mehr als nur leicht verletzlich. Oft hegt sie Zweifel an sich selbst und versucht alles alleine auf die Reihe zu bekommen.

Zudem ist das Mädchen genauso wie ihre zweite Persönlichkeit welche durch ihre Shizophreni entstand neben der Agoraphobie noch weiter geistesgestört. Alice hört sowohl seltsame Stimme und hat starke Stimmungsschwankungen doch im Gegensatz zu Malice keine stark verzerrte Realitätskenntnis, sowie keine Halluzinationen und keinen Verfolgungswahn.

[B]Charakter Ziel Malice:[/B] Malice's Ziele sind zu einem Freiheit, Rache und das Vorhaben die anderen Diclonius zu befreien.

Charakter Ziel Alice: Alice's Ziel ist es mit der Vergangenheit abschließen zu können und endlich ein freies Leben zu führen.

Besonderheiten Malice: Wer kann dieser Person es schon übel nehmen, das sie so geworden ist wie man sie nun kennt? Sie hat viel durchgemacht und schafft es einfach nicht von ihrer Rache und dem Hass abzulassen. Sie ist eine geschändete Seele.

Besonderheiten Alice: Eine ruhige und verletzliche Seele, welche sich nach nichts mehr sehnt als jemanden für sich zu haben und endlich glücklich zu werden. Sie hegt oft Zweifel an sich selbst und weis nicht wer sie eigentlich ist.

Körperliches

Alter: 23

Geschlecht: Weiblich

Aussehen:

>>Statur: Die Succubus ist weder sonderlich groß noch klein. Sie ist eher ziemlich mittelmäßig. Wie jede ihrer Rasse haben Malice und Alice einen sehr feminin Körper, mit einer schönen Taille, gut gebauten und wohlgeformten Brüsten und einem schön ausgeprägten Becken und somit Hintern. Schlichtweg.. 90-60-90.

>>Größe: 1.75

>>Augenfarbe: Rot

>>Hautfarbe: Bleich

>>Haarfarbe: Rot

[B]Körperliche Eigenschaften:[/B] Malice und Alice sind nicht besonders kräftig. Ihr Körper ist trainiert, jedoch nur im sportlichen Sinne. Sie ist schnell und flink, was durch die Gabe des Fliegens noch unterstützt wird, hat gute Reflexe, verträgt jedoch nur wenig physischen Schaden wie alle ihrer Rasse, da sie immer noch denn recht zierlichen Körper einer Frau hat. Jedoch sind ihre Fingernägel dermaßen robust, das sie diese als Waffe einsetzen kann. Denn durchaus ist es für sie möglich ihre Klauen dem Feind in den Körper zu rammen, was sie auch braucht, da sie sich eine andere Verteidigung nicht leisten kann. Die metallenen "Platten" auf ihrem Rücken, bereiten der Succubus häufig stärkere Schmerzen und ab und zu tritt Blut unter diesen hervor.

Besonderheiten: Die Succubus trägt auf ihrem Unterleib einen Strichcode tätowiert, welcher einst in ihrer Zeit im Labor als eine Art Kennummer diente. Auf ihrem Rücken trägt sie ein Tribaltattoo, was an sich ja eigentlich nicht so besonders währe, würden nicht passend zu diesem Metallplatten darauf angebracht sein, welche an der Wirbelsäule entlang laufen. Dies ist die Erfindung welche die Diclonius kontrollieren sollte, jedoch aufgrund mehrer Defekte unnütz ist. Dennoch bereitet es ihr manchmal ungewöhnlich starke Schmerzen, weshalb sie auch gerne mal dies hätte untersuchen lassen, doch da diese Erfindung streng geheim ist und sie damals in ihrer Wut die gesamten Pläne vernichtet hat, ist es wohl unmöglich dies zu behandeln.


Familie

Vater: Unbekannt

Mutter: Unbekannt

Geschwister: Unbekannt



Sonstige Informationen

Zugehörigkeit: -

Besondere Fähigkeiten:

Alice hat eine ganz besondere Fähigkeit, welche es ihr erlaubt die Gefühle anderer Lebewesen zu lesen. Ob Schmerz, Freude, Trauer, Angst, Zweifel oder Neid, all das kann Alice ohne Probleme sehen und niemand ist in der Lage das zu verhindern. Dies nennt man Empathie, eine sehr seltene Gabe, welche jedoch, trotz der oben genannten Punkte, auch seine Schattenseiten hat. Alice wird manchmal unheimlich schlecht, Atemnot tritt auf und es kann auch zu Kopfschmerzen kommen. Am schlimmsten jedoch ist es wenn es so anstrengend für sie wird, das es zum Bewusstseinsverlust kommt. Meistens geschieht dies jedoch nur bei großen Menschenmengen.

Doch verfügen Alice und Malice über eine noch viel ...nun ja... „interessantere“ Gabe. Interessant und zugleich angsteinflössend und schrecklich. Denn als sogenannter „Diclonius“ können sie unsichtbare Arme aus ihrem Rücken hervor treten lassen, welche aufgrund der Tatsache das man sie eben nicht sieht, unglaublich tödlich sein können. Doch ist nicht nur die Unsichtbarkeit so unglaublich gefährlich sondern auch die Tatsache, das sie diese Arme verlängern kann wie sie will und zugleich stahlhart sind. Sie imitieren ihre normalen Hände, so besitzen sie also auch die Klauen die sich unglaublich einfach in das Fleisch ihres Opfers bohren können. Die Anzahl der Arme die ein Diclonius aus seinen Rücken hervorbringen kann ist unbekannt. Bisher hat fast niemand es überlebt wenn ein Diclonius seine Fähigkeit eingesetzt hat und wie gesagt, man kann die Arme nicht sehen.

So ist es auch schwer einen Diclonius zu verletzen. Man kann durchaus davon ausgehen das diese Wesen ihre Arme auch dazu verwenden ihren Körper zu schützen. Wohl kaum hätte sonst Alice damals den heftigen Kugelhagel überlebt den man ihr entgegenbrachte und von dem sie keine einzige Schramme nahm, ist ihr „eigentlicher“ Körper ja durchaus anfällig für physische Schäden.

[B]Ausrüstung(Waffen, Kleidung, etc):[/B]

Alice und Malice führen nur ihre Kleidung mit sich da sie für eine Waffe zuwenig Geld besitzen und ja auch eigentlich gar keine brauchen. So trägt die Succubus gerade mal einen roten Bikini welcher mit zwei bläulichen Bändern unter diesem über Kreuz geschnürt, über den Brustkorb gebunden ist. Darüber trägt sie bis über den Bikini, als bis über die Brüste gehend, ein schwarzes, sehr dünnes und gut durchsichtiges Oberteil welches hier und dort schon einige verschleiß Erscheinungen und Risse aufzuweisen hat. Ihren Unterleib ziert ein Höschen aus roten Kunstleder welches Krokodilleder ähnelt. Auch hier findet man die bläulichen Bänder als Halter wieder an. Schließlich zieren ihre dünnen Arme pinke Armstulpen, welche von den Handgelenken bis zur Hälfte des Oberarms reichen. Ihre Beine werden von schwarzen Spitzenstrapsen umschmiegt, während ihre Stiefel, welche bis zur Hälfte ihres Unterschenkels reichen und einen Pfennigabsatz haben, das letzte sind was ihren prachtvollen Körper schmückt. [url]http://people.freenet.de/buuuuh/dealiceklamotten.jpg[/url]

[B]Crew:[/B] -

[B]Vergangenheit:[/B]

Eine Geschichte wie die von Alice, sollte man wohl nie erzählen. Es ist eine Geschichte voll Blut, Tragik und Wut, deren Ausmaß man einfach nicht verstehen kann. Denn wer von uns hat schon jahrelang Isoliert gelebt, umgeben von Blut, missbraucht als Versuchsobjekt, weil er einfach nur so ist wie er ist? Es ist eine Geschichte voller Leid und Zorn, eine Geschichte die es vielleicht leichter macht zu verstehen, wieso Alice und Malice heute so sind, wie sie sind.

Doch eigentlich war es nie vorgesehen das diese Geschichte je an das Tageslicht dringt. Sie sollte auf ewig verschlossen bleiben, niemals sollte die Öffentlichkeit von ihr erfahren, niemals sollte jemand merken das es eine solche Geschichte gab.

Die Geschichte, eines „Diclonius“.

Diclonius...

In unserer Universum werden seit einigen Jahren Babys mit übermenschlichen Fähigkeiten geboren, die sogenannten "Diclonius".
Eine geheime Regierungsinstitution überwacht diese Entwicklung sehr genau, denn all diese Kinder werden sofort nach der Geburt eliminiert.
Sie stellen eine große Gefahr für die Menschheit und alle anderen dar, da sie über Fähigkeiten verfügen, die für normale Menschen oder andere durchaus tödlich sein können.
So verfügen sie ab einen gewissen Alter über die Gabe, unsichtbare Arme aus ihren Rücken hervortreten zu lassen um so ihre Gegner töten zu können. Diese Kraft ist so zerstörerisch, dass damit die gesamte menschliche Rasse, und wohl noch viele, viele andere ausgelöscht werden könnten.
Um sie nun aber studieren und erforschen zu können werden einige zu Versuchszwecken am Leben gelassen. Isoliert und nackt verbringen diese Diclonius ihr Leben als Versuchstiere in dem besagten Institutionslabor.

So wurden die Diclonius zur wohl seltensten und zugleich einer der gefährlichsten Rassen überhaupt.

Doch beginnen wir an jenem Tag vor 23 Jahren, als Alice oder Malice, unter deren Namen ihr sie kennt und wer auch immer zuerst da war, das Licht der Welt erblickte.

Es war eine schwere sowie riskante Geburt. Man bangte damals um das Leben von Mutter und Kind, wobei letzters tatsächlich überlebte. Als sich ihre Lungen zum ersten mal mit Luft gefüllt hatten und sie zu schreien begann, war die Freude groß, doch aber auch genauso der Verlust über das Leben der Mutter und darüber das dass kleine Baby in den Armen der Krankenschwester nun ein Waisenkind war. Keinen Vater, keine Mutter es war allein. Und so nahm schon hier Alices Schicksal seinen Lauf.

Sie wuchs die ersten paar Jahre ihres Lebens in einem Waisenhaus auf , wo weis man bis heute nicht. Dies sollte eigentlich eine Zeit sein in der sie glücklich war, währe Alice nicht anders gewesen als alle anderen.

Sie besaß Fähigkeiten, die sich keiner erklären konnte. Wenn sie von ihnen sprach, bezeichnete man sie als Lügnerin oder bekam Angst vor ihr. So musste sie lernen, das sie darüber nicht zu sprechen hatte und vielleicht wurde sie gerade deswegen ein solch ruhiges Kind, welches kaum mit jemandem spielte oder gar sprach.

Schnell wurde sie so zu einer absoluten Außenseiterin und bekam dies auch promt hart zu spüren. Doch als schließlich eines der Kinder eine Pflegerin von Alices merkwürdiger Gabe sprechen hörte, als diese es gerade einer Kollegin erzählte, sollte für Alice die Hölle losbrechen.

Schon aufgrund ihrer Rasse und ihrer ruhigen Art war sie nicht sonderlich beliebt, doch begann man nun nur noch umso mehr sie zu diskriminieren und zu verletzen, nachdem schließlich am nächsten Tag das gesamte Haus von der Gabe dieses „Monsters“ wie sie es nannten, wusste. Obgleich ein jemand diese Geschichten glaubte oder nicht, alle hatten ihre Art und Weise gefunden Alice nieder zu machen und so ging das einige Jahre, in denen sich die Succubus nur noch um so mehr abschottete und zurückzog. Doch sie konnte den Attacken nicht ausweichen.. und so kam es wie es kommen musste.

Hätten sie geahnt was an diesem Nachmittag geschehen würde, das es scheinbar noch andere Fähigkeiten gab, als jene von denen sie wussten, hätten sie es wohl nie gewagt Alice wie schon immer aufzuziehen und zu verspotten. Denn als sie Lehrkraft das schäbige Zimmer betrat, indem vor einer halben Stunde noch die Kinder gespielt und getobt hatten, fand sie nun schließlich nur noch blutverschmierte Wände, verstümmelte Körper und abgetrennte Köpfe vor, während in diesem Blutbad nur ein Mädchen noch lebte und in der Mitte des Raumes kauerte und keinerlei Reaktion von sich gab.

Alice...

Die folgende Zeit ihres Lebens ist die wohl wichtigste, um Alice zu verstehen, auch wenn man über diesen Lebensabschnitt am wenigsten erzählen kann. Entlarvt als Diclonius, wurde Alice zu einem der wenigen auserwählt, die überleben sollten, wenn auch unter grausamen Bedingungen. Isoliert und nackt, fernab jeglicher Liebe, Zuneigung oder Freundschaft, lebte Alice in ihrem Gefängnis, gekettet an eine seltene, sowie überaus teuere Maschine, welche wohl als einziges in der Lage war, die Kräfte eines Diclonius zu unterdrücken. Eine Kennnummer auf den Unterleib Tätowiert und mit dem neuen Namen „Lucy“ sollte sie dort in die Reihe der Versuchobjekte eingegliedert werden.

Keiner kann heute noch sagen wie viele Tests und Experimente man an Alice durchgeführt hatte, doch glaubten sie endlich einen Weg gefunden zu haben, die zerstörerischen Kräfte dieser endlich kontrollieren zu können. Sie entwickelten ein Gerät, welches dem Diclonius auf den Rücken operiert wurde, befestigt an der Wirbelsäule, mit der Hoffnung es würde einem die Kontrolle über den Diclonius geben. Der Sinn dieser Sache? Das Universum und seine Bewohner vor den Diclonius schützen? Nein. Denn wie so oft in der Geschichte dienten viele Erfindungen nicht zum Schutz, sondern zum Angriff. So sollten auch die Diclonius als Waffe gehandhabt werden, eine Eliteeinheit bilden, welche übermächtig war, geschaffen für den Krieg. Doch bevor sie den Prototypen, den sie Alice damals anoperierten, testen oder gar verbessern konnten, da scheinbare Defekte seinen Zweck nicht erfüllen ließen, kam es wie es kommen musste.

Die wohl größte Katastrophe die im Zusammenhang mit einem Diclonius jemals geschah. Ein Stromausfall, legte die gesamte Technik des Institutionslabors lahm, so auch Alices Zelle, in der sich gerade ein Wachmann und ein Arzt ihren Rücken betrachteten, wobei letzterer einen Schlüssel für die Zelle mit sich führte.

Kaum eine Minute später hallte das Geräusch der Alarmsirenen durch den gesamten Gebäudekomplex und das Fußgetrappel, schwerbewaffneter Männer, war überall zu hören.

Denn obgleich wohl die schärfsten Sicherheitsmaßnamen schon vor langer Zeit getroffen worden waren, war es nicht genug um einen Diclonius an der Flucht zu hindern. Keiner kann heute noch sagen wie viele Menschen in diesen Zehn Minuten starben, als Alice sich in vollkommener Ruhe ihren Weg aus dem Labor bahnte, doch liegt die Zahl der geköpften, verstümmelten, oder gar zerfetzten Mitarbeiter sicherlich nicht unter 60 Mann.

So entkam zum ersten mal in der Geschichte ein Diclonius und zum ersten mal war ein ausgewachsener auf freiem Fuß.

All dies sollte sie vergessen haben, als sie in der Mitte einer Straße auf Anchorhead wieder zu sich kam. Das Wissen darum, wie sie es dorthin geschafft hatte, blieb auch bis heute noch unergründlich, genauso wie die Tatsache das ihr Rücken verbunden war.

Sie wurde von einem Nachtclubbesitzer namens Jeck gefunden, welcher ihr eine neue Existenz „schenkte“. Als Stripperin und Prostituierte, die nicht weis wer sie ist, verbrachte Alice den Rest ihres Lebens, bei Jeck, bevor dieser sie Verkaufte... und schließlich alles durch Shiru, einen Naga erneut eine Wendung nahm.




RPG-Chars:




Design by